Der Duldsame und der Tunichtgut

Weltenbotschaft, 19. Januar 2022

Es waren zwei Brüder. Der eine, er war ein Tunichtgut, der sich nahm, was er wollte und andere übervorteilte. Der andere, er war der Geduldige, der Gutmütige, der Schweigsame, der Dumme, der sich übervorteilen ließ.

Was meint ihr, was passiert, so sie in die Erdenschule geschickt werden?

Der eine, der Tunichtgut, er wird aufteilen, herrschen, erobern, besitzen, an der Macht sein, übervorteilen, sich nehmen, was er will und mehr, haben und sein. Der andere, er wird der Dumme sein, übervorteilt werden, geknechtet, nichts haben und nichts sein.

Viele, viele, viele Jahre geht es so.

Was passiert, wenn der Geduldige lernt aufzustehen, sich zu behaupten, wenn er auch einfordert, wenn er auch teilhaben will? Der Herrscher, er wird sich bedroht fühlen und es wird nicht mehr genug für alle haben. Die Ressourcen werden knapper und die Kämpfe werden größer.

Und was würde es bedeuten für die Brüder, die im Kampf stehen, zum Ursprung zurück zu gehen?

Der Duldsame geht nicht von sich fort, kehrt zu sich zurück, zu seinem Wesen, das geduldig ist, sanftmütig. Er würde sich übervorteilen lassen, im vollen Bewusstsein den Kopf hinhalten, sich unschuldig verurteilen lassen, der vermeintlich Dumme sein, er würde es annehmen und hinnehmen im vollen Bewusstsein seines inneren Adels. Er würde seinem Bruder in die Augen blicken und sagen: «So sei es. Denn das ist meine Stärke und was ich kann, ich bin der Gutmütige und Geduldige.» Er würde sein Leid tragen, er würde seinem Peiniger vergeben, sich zum Opfer machen und in dieser Haltung der Liebe und Ehre für sich selbst, in voller Selbstachtung seines Wesens und seiner innerer Stärke, würde er bewusst den Weg des menschlichen Verlierers gehen und damit in seine eigene Stärke und Bestimmung kommen. Er würde dienen und stellt sich ganz bewusst in den Dienst seines Nächsten.

Der Tunichtgut, er würde sich nehmen so viel er kann. Er würde übervorteilen, alles zu seinem machen und wäre getrieben von der Angst, dies wieder zu verlieren. Er würde den Duldsamen als Untertanen annehmen und ausnutzen, während dieser trägt und erträgt, was ihm geschieht. Und eines Tages würde der Herrscher in die dienenden Augen seines Knechtes blicken und er würde die Ungerechtigkeit sehen, in der er steht, in der er handelt und ihm würde bewusst: «Ich bin ein Tunichtgut. Ich will für mich haben, bin nicht wirklich bereit zu teilen, zu dienen oder zu geben. Ich möchte mehr sein als der andere und ich fühle mich klein, darum tue ich alles, um mehr zu sein. Ich wurde zum Tunichtgut, weil ich mich schlechter fühlte und ungeliebter als mein Bruder. Es tut mir leid, lieber Bruder, es tut mir leid, oh Vater, bitte verzeiht!»

Es waren zwei Brüder, die gerufen sind zu ihrem Wesen und ihrem Ursprung zurückzukehren, einerlei, ob sie von der einen oder von der anderen Sorte sind. Nur in ihrem Ursprung liegt der Schlüssel, in der Annahme dessen, was sie sind und wer sie sind und nicht im Fort-Schritt von ihrem Wesen.

DIE DRITTE ZEIT

 

In der Dritten Zeit, erhebe Ich, euer Gott und himmlischer Vater wieder Mein Wort, durch gereinigte und geläuterte Kanäle, durch Botschaften in der Dritten Zeit, in der Sprache von Geist zu Geist, in die Christus, Seine Nachfolger führt.