Zufall

Dialog, 27. Februar 2021

Mensch: «Wie ist das jetzt mit dem Zufall?»

Christus: «Den Zufall gibt es nicht.»

– «Es gibt keinen Zufall?»

– «Nein, es gibt keinen Zufall.»

– «Auf der ganzen Welt gibt es keinen Zufall?»

– «Auf der ganzen Welt gibt’s keinen Zufall.»

– «Du willst mir im Ernst sagen, es gibt keinen einzigen Zufall?»

– «Das ist mein voller Ernst.»

– «Was ist es dann?»

– «Was glaubst du?»

– «Eine Ordnung?»

– «Ja, im Sinne einer Zuordnung.»

– «Mein Leben ist mir zugeordnet?»

– «Es sind deine Lernaufgaben.»

– «Sozusagen Lektionen?»

– «So ist es.»

– «Was bedeutet das jetzt für mich?»

– «Was denkst du?»

– «Es würde einiges verändern.»

– «Warum würde es sich verändern?»                                                                                                              

– «Dann wäre ja jede Situation, jede Begebenheit, alles was passiert, eine Lektion.»

– «Eine Lernaufgabe und eine Hilfe.»

– «Wieso Hilfe?»

– «Du könntest auch sagen, Entwicklungshilfe.»

– «Brauche ich Entwicklungshilfe?»

– «Der Mensch hat sie bitter nötig.»

– «Wir haben wohl alle Probleme und Schwierigkeiten …»

– «Auch darin ist Entwicklungshilfe.»

– «In jeder Schwierigkeit, in allen Problemen?»

– «Nur wenn du sie annimmst.»

– «Wie kann ich meine Schwierigkeiten nicht annehmen?»

– «Wenn du dich weigerst.»

– «Warum sollte ich das tun?»

– «Weil es zum Menschsein gehört.»

– «Was gehört zum Menschsein?»

– «Zu vermeiden, zu verdrängen, auszuweichen oder zu flüchten.»

– «Nicht das ich wüsste. Ich stelle mich dem Leben.»

– «Es spielt sich im Unterbewusstsein ab.»

– «Wenn es mir nicht bewusst ist, wie soll ich es denn dann angehen?»

– «Indem du dich hinterfragst.»

– «Wie soll ich denn das tun?»

– «Warum denkst du wie du denkst, warum sprichst du wie du sprichst und warum handelst du so, wie du handelst?»

– «Situationen annehmen und «Warum» fragen, damit ändert sich etwas?»

– «Deine Sicht auf die Dinge verändert alles.»

– «Die Veränderung beginnt bei mir?»

– «Nur bei dir.»

– «Das klingt zu einfach.»

– «Es ist was es ist.»

– «Warum weiß dann keiner davon?»

– «Ich habe es gelehrt, doch die Menschen glauben es nicht.»

– «Warum nicht?»

– «Das Bewusstsein der Menschen war eingeschränkt.»

– «Was bedeutet?»

– «Sie konnten es nicht sehen.»

– «Warum sehe ich es dann jetzt?»

– «Weil sich dein Bewusstsein erweitert.»

– «Wie?»

– «Indem du darüber nachdenkst, dich bewegst.»

– «Das genügt?»

– «So beginnt es.»

– «Hoffentlich verpasse ich keine der nächsten Lektionen.»

– «Du kannst sie nicht verpassen.»

– «Warum nicht?»

– «Sie werden dir solange begegnen, bis du sie erledigt hast.»

– «Dann hängt alles an mir?»

– «Du sagst es.»

DIALOG

 

“Und so die Menschen ehrlichen Herzens zu Mir kommen, um verstehen zu lernen, will Ich all jenen helfen, die in dieser weltweiten Schulung, in der Gottesakademie mitmachen wollen. Je ehrlicher die Herzensfragen, je mehr wird ihnen auf diesem Weg Antwort gegeben werden. So wird Meine weltweite Schulung all jene erschließen, die wahrhaftig in ihren Herzen sind!”