Die Rollen

Einsicht, 09. Mai 2020

Erneut befinde ich mich in einer Versammlung, in einem riesigen Saal, der mir eher wie ein ganzer Kosmos vorkommt. Es scheint eine Art Planungsforum zu sein. Die Heere der Lichtwesen sind aufgeteilt in einzelne Gruppierungen, dabei gibt es Wesen, deren Licht stärker als die der übrigen Lichtwesen pulsiert. Alle zusammen bilden eine Einheit aus Klang, Farben, Licht, Silber und Gold.

Die Trinität, Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist bilden den Mittelpunkt, in höchster Kraft und Energie, in einer unbeschreiblichen Intensität des Lichtes, in einer Art riesigem Kraftpotenzial wie ein energetisches Bollwerk. Mittels telepathischer Übermittlung wird der große Plan in drei Akte aufgeteilt, in den Ersten, den Zweiten und den Dritten Akt. Im Anschluss werden nun die Etappen in Zwischenschritte aufgeteilt und die Geistwesen beginnen ihre Rollen in diesem Schauspiel zu wählen.

Die Schau wird an dieser Stelle durch eine Botschaft, die ich in mir vernehme, unterbrochen:

«Wisset, viele von euch, die ihr dieses lest, waren dabei, bei diesen großen Planungssitzungen, doch es ist unter dem Schatten verborgen, der nur durch jeden selbst durchlichtet werden kann. Ihr kennt noch das Geschehen rund um Jesus von Nazareth, doch es gab auch die Erste Zeit, die des Alten Testaments. Viele von euch waren dabei, bei der Rollenverteilung im Thronsaal des Vaters, die mit allen Mitwirkenden stattgefunden hat.»

Wie bei einem Bühnenstück werden nun die einzelnen Rollen vorgestellt, zuerst die sogenannten Hauptrollen. Welche Stärken, welche Mentalität, welche Eigenschaften werden für die Rollen gebraucht? Es wird beraten, abgewogen und in höchster Verantwortung gewählt. Jede Rolle wird siebenmal besetzt, mit dem gleichen Plan geprägt. «Wie Ersatzspieler.», denke ich. Um die Hauptrollen herum wird ein Tross gebildet, die Vorhut, die vorbereiten soll, die Zeitzeugen, die zubereitend helfen und die Nachhut, die nachbereiten soll. Jedes Wesen hat seine Rolle selbst gewählt, nimmt die Rolle ganz und gar in sich auf. «Wie eine Prägung.», denke ich und dieser Gedanke wird mir in meinem Inneren bestätigt: «Ja, die Rolle jedes Einzelnen ist eine tiefe Prägung, wie eine zweite Haut.», so vernehme ich in mir.

Die Rollen sind sehr vielfältig. Es gibt die Könige, Prinzen und Bettler, Königinnen, Prinzessinnen und Dienerinnen, Generäle, Offiziere und Soldaten, Richter, Ratgeber und Vollstrecker, Herren und Knechte, Herrinnen und Mägde. Es gibt auch die Paare, die Rolle des Mannes, die Rollen der Frauen, der Väter, der Mütter und Kinder, Schwestern und Brüder. In dieser Rollenaufteilung gibt es keine Besseren oder Schlechteren, es gibt kein oben und unten, alle sind sie auf der gleichen Ebene und Wertigkeit. Keiner ist mehr, keiner weniger, es gibt keinen Unterschied, es ist absolute Gleichheit in der Erfüllung der Verantwortung. Diese Rollen sollen in die Erfüllung geführt werden, heißt, ins Vollbracht gebracht werden. Dabei hat jede Rolle ihre eigene Aufgabe: Aus den Obrigkeiten sollen verantwortungsbewusste, gerechte, von Gott geführte Führer voller Fürsorge werden. Aus den Untergeben sollen aufrechte, von Gott geführte, Helfende und Dienende, ja barmherzige Samariter werden. Alle sauber, ja rein in ihren Absichten und ihrem Wesen, selbstlos in der Aufgabe, in des Vaters Dienst.

Die Potenziale der Himmelsfamilien sind im Gesetz, im Recht und in der Wahrheit, in der Verbindung zur Güte, Liebe und Barmherzigkeit. Die Verschiedenheit der Potenziale erzeugt Spannung zueinander, die sich in ihrer Entwicklung gegenseitig unterstützen. Nur in und durch diese Spannung, die letztlich eine Ergänzung ist, ist und wird Wachstum möglich. Ich sehe, wie sich ein Kreis um diejenigen bildet, die ihre Aufgabe im Plan der Erlösung und Heimführung gewählt haben. «Die Einheit.», denke ich, «Ja, es ist die Einheit in Gott unserem Vater.»

Dann sehe ich weiter, wie sich innerhalb des Lichtrings sechs weitere Kreise bilden, jeder in einer anderen Farbe pulsierend. Dann beginnen immer zwei dieser Kreise zu rotieren. Die Rotation steigert sich und die Kreise beginnen sich miteinander zu verbinden. Wie ein Kraftquell in höchster Rotation erscheint mir dieser Vorgang. In dieser Verbindung geschieht eine Art Durchbruch, in diesem Durchbruch verwandelt sich die Farbe mehr in Licht und aus den zwei Kreisen bildet sich eine liegende Acht. Sie sind zu einer Einheit geworden.

Es geht um Dualität und Einheit, um Einheit und ums Vollbracht der Rollen!

Das Gesetz ist männlich, steht in Verbindung mit der Güte, die weiblich ist.

Das Recht ist männlich, steht in Verbindung mit der Liebe, die weiblich ist.

Die Wahrheit ist männlich, steht in Verbindung mit der Barmherzigkeit die weiblich ist.

In den himmlischen Welten existieren sieben mal sieben, gleich 49 Mentalitäten. Sie bilden, in den Verschiedenheiten der Himmel, zusammen höchste Harmonie und Einheit.

Doch, so werden alle Beteiligten belehrt, auf der Erde wird diese Verschiedenheit die maximale Herausforderung sein. Noch größer, so wird allen erklärt, wird jedoch der Schatten des Eigenwillens sein, in den die Himmelswesen treten müssen, der zur gegenschöpfung gehört und der erkannt und überwunden werden soll. Eine dritte Erschwernis wird sein, dass sie die Erinnerung an die Liebe des Vaters, an die Heimat, an den großen Plan verlieren würden. Auch jene, die der Vater Sein Volk nennen wird, würden sich in der gleichen Täuschung und Verwirrung, wie die fallwesen verlieren und sich in einem dichten Nebel der schattenwelten bewegen müssen, um zu lernen, sich aus diesem Reich des widersachers und des widergeistes herauszuarbeiten.

«Welch großer Plan, welch große Aufgabe und Herausforderung!», dachte ich mir, «Wird es gelingen? Werden sich die Himmelswesen erinnern? Wie wird es für sie in der Gottferne sein? Was wird ihnen Orientierung geben?» Und ich hörte die Stimme des Vaters: «Die Ersten haben schon zurückgefunden, es ist schon vieles geschafft. Sie hören auf ihre innere Führung und sie werden sich gegenseitig als Brüder und Schwestern erkennen. Sie werden in der Verbundenheit, in der sie als Mein Volk ausgegangen sind um heimzuführen, sehr viel schneller sein, als du denkst.»

EINSICHT IN DER NEUEN ZEIT

 

“Und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Greise werden Träume haben, eure jungen Männer werden Visionen sehen. Und selbst über die Knechte und über die Mägde werde Ich in jenen Tagen Meinen Geist ausgießen.”