Gottesakademie

Die junge Frau Maria

Junge Frau: «Ich fürchte mich.» Christus: «Vor was denn?» «Vor dem Unbekannten.» «Jede Zukunft ist verschleiert.» «Ich habe Ja gesagt.» «Du hättest auch Nein sagen können.» «So habe ich es nicht empfunden.» «Weil es mit deiner Wahl, mit deiner Aufgabe verbunden ist.»

Der Zornige

Der Zornige: «Ist denn alles verkehrt?»Christus: «Was soll Ich dazu sagen.» «Die Wahrheit?!» «Wahrheit hat viele Gesichter.» «Wie kann denn das sein?» «Es ist eine Sache des Bewusstseins.» «Was für ein Bewusstsein?» «Die Seelenreife.» «Ich mag Deine Weisheiten nicht mehr hören!»

Manneskraft

Mann: «Jetzt sollen wir Männer an allem schuld sein?» Christus: «Jeder trägt seinen Teil in dem Dilemma.» «Was habe ich denn getan?!» «Das frage Ich dich.» «Ich habe getan, was ich konnte.» «Und was konntest du nicht?» «Ich konnte es nicht recht machen.» «Wem wolltest du es recht machen?» «Ihr.»

Geisterseelen

Wisset, ihr Menschen, ihr lebt nicht allein auf eurem Planeten, vielmehr seid ihr umgeben von Geistern, die umhergeistern, euch umgeben und sich ihrer körperlosen Form nicht bewusst sind. Sie warten, jedoch wissen sie nicht auf was und auf wen.

Sein und Schein

Sehet und erfasset, das Thema eurer Zeit ist der Unterschied zwischen Sein und Schein, der Unterschied zwischen Tun und Wissen, der Unterschied zwischen Dienen und Bedienen.

In die Ewigkeit gesprochen

In der Materie lebt ihr in der Trennung, der Abtrennung des ewigen Seins. In der Materie, in der ihr lebt, lebt ihr in der Beschränkung von Zeit und Raum. Zeit ist begrenzt, da sie euer Leben in der Materie begrenzt. Wisset, eure Zeit im Geiste ist unbegrenzt.